top of page
  • Sam

Pubertät was ist das??


Hören statt lesen

SOUNDTRACK OF MY LIFE PART 02 - Instrumental, Film Soundtracks

Honor him - Gladiator Filmsoundtrack


Ein Wellenförmiger CD'Ständer voll mit Filmsoundtracks. Hobbit, The last Samurai, Gladiator etc.

Nein, hier kommt jetzt nicht ein biologisch, wissenschaftlicher Bericht darüber was die Pubertät ist. Sondern eher mein Umgang mit ihr, oder viel mehr das ich mich nicht wirklich erinnern kann, so richtig ausgetickt zu sein. Aber von Anfang…

Ich habe euch ja erzählt das es schwierig war einen Reiterhof mit Western-Ponys zu finden. Ergo mussten wir jedes Wochenende ein ganzes Stück fahren und da wir ein eigenes Pferd hatten nahm das irgendwann etwas überhand. Mum hat sich dann entschieden näher zum Pferd zu ziehen. Das wiederum hatte seine ganz eigene Problematik aber darauf gehe ich hier jetzt nicht ein.

Es ging so weit, dass wir in der Nähe des Reiterhofs ein Haus bauten. Meine Mum… allein… mit zwei Kindern und Pferd… just saying…

Auf alle Fälle wurde das Haus genau in der Mitte meines 5. Schuljahres fertig und da der liebe Freistaat Bayern mir den Bus nicht mehr bezahlen wollte, weil auf halber Strecke sich eine weitere Realschule befand, die ich besuchen konnte, musste ich die Schule zum Halbjahr wechseln. Eine Situation die mich für den Rest meines Lebens prägen sollte.

Mir viel es schwer neue Freundschaften zu schließen, hatte ich das ein halbes Jahr zuvor, auf der anderen Schule schon gemacht und die Grüppchen Bildung war in meiner neuen Klasse quasi schon abgeschlossen und ich fand zu keiner wirklichen Zugang. So wurde ich zum Einzelgänger. Zuerst weil es nicht anders ging und dann, weil ich gefallen daran hatte, meinen eigenen Weg zu gehen. Ich wurde auf diese Weise ganz schnell selbstständig und brauchte niemanden der mit mir irgendwohin mit geht. Ich ging sogar alleine auf die Toilette, was die Mädels in meiner Klasse nie machten. Wenn man sich Harry Potter so ansieht auch nicht tun sollten. Hermine wurde allein auf Toilette von einem Troll angegriffen, Ginny wurde entführt, Katie wurde verflucht und Myrtle umgebracht. Sollte ich vielleicht darüber nachdenken mein verhalten zu ändern? Fun Fakt Ende.

Auf alle Fälle wurde mein Einzelgänger Dasein auch noch durch meine Wahl des technisch-mathematischen Zweigs verstärkt, in dem wir nur vier Mädchen waren. Ich habe mich zwar immer mit allen gut verstanden und kann mich auch nicht an jemanden erinnern, der mit mir ein Problem gehabt hätte, ich ging eben gerne meinen eigenen Weg, ohne mit irgendjemanden Rücksprache halten zu müssen.

In dieser Zeit entstand meine Liebe für das Fantasy-Genre. Zuerst in Buchform, dann die Filme und mit „Der Herr der Ringe“ kam dann das Sammeln von Filmsoundtracks hinzu. Auch das ist mir bis heute geblieben. Wenn ich einen Fantasy-Roman lese, dann mache ich mir immer Instrumental Musik, sei es aus Filmen oder Games, dazu an. Dann bekommt die Geschichte für mich so richtig Tiefe und ich sehe das Geschehen regelrecht vor mir. Probiert es doch auch mal aus ;-)

Ich denke, gerade durch mein Einzelgänger Dasein habe ich gelernt die Menschen so zu nehmen wie sie sind. Klar wird es immer irgendetwas geben, das ich an jemandem nicht gut finde, oder eine Situation wo sich eine Person in meinen Augen komisch verhält, aber ich verurteile dann nicht gleich den ganzen Menschen, nur an Hand einer „Szene“, eines Ausschnitts seiner selbst. Denn wieviele tolle „Szenen“ hat dieser Mensch mir schon gezeigt, wie er denkt, was er tut und wie er andere Menschen behandelt. Erst wenn ich das ganze Theaterstück, um bei der Analogie zu bleiben, gesehen habe entscheide ich ob ich eine Person mag oder eben nur respektiere. Aber ich erlaube mir kein Urteil über diese Person zu sprechen, ob sie ein guter oder schlechter Mensch ist. Das ist evtl. der Grund warum ich mit so vielen Menschen gut klar komme. Natürlich sage ich auch mal meine Meinung laut heraus, wenn ich finde das etwas so richtig daneben ist, aber das nur wenn die Person davon auch einen Mehrwert hat und für mich dadurch kein Nachteil entsteht.

So jetzt bin ich doch etwas kryptisch geworden. Was ich sagen will ist, dass man einer Person, sei es online oder in real Life, nicht unbedingt sofort ins Gesicht sagen muss, dass man etwas negativ empfunden oder erachtet hat. Vielmehr rate ich dazu zuerst zu hinterfragen warum man selbst das gesehene, gesagte so aufgefasst hat. Um anschließend die Beweggründe warum die Person so gehandelt hat zu hinterfragen.

Das klingt jetzt mega kompliziert, aber mit ein wenig Übung ist es tatsächlich ganz einfach.

Mein Teenager Ich hat sich gerne in Fantasy Welten zurückgezogen und da ich in der Blütezeit von Harry Potter und Der Herr der Ringe aufwachsen durfte, war das kein Wunder.

Eine Buchreihe, die meiner Meinung nach viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, möchte ich hier noch erwähnen „Die Gabria-Saga“ von Mary H. Herbert ( Band 01: Die Letzte Zauberin) hat mich genau so begleitet wie die beiden berühmten zuvor genannten.

Meine Liebe für Filme, Bücher und Musik geht immer Hand in Hand. Wenn mich jemand fragen würde welches der drei ich am liebsten mag, ich könnte mich nicht entscheiden.

Und weil ich immer in irgendeiner anderen Fantasy-Welt unterwegs war, ging die Pubertät einfach irgendwie an mir vorbei. Ich hatte anderes im Kopf.

2 Ansichten
bottom of page